Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Danke schön | WEBLOG | Der gefallene Engel

Silvesternachwehen

sparrow | 11. Januar 1999, 17:33 | ganz alter Kram

Eigentlich ist heute schon der 12. Januar, weil 19 Minuten nach Mitternacht. Da ich Tagende und Anfang aber immer über meinen Rhythmus definiere, gehört dieser Eintrag zum 11. Jänner.
Das bedeutet de facto, daß es auch schon mal passieren kann, daß ich nachmittags um eins jemanden mit einem fröhlichen guten Morgen begrüße, einfach weil ich erst vor einer Stunde aufgestanden bin.
Wunschdenken, wie ich feststellen mußte, als ich einen Blick auf die Klausurtermine warf. Da wartet eine ganze Menge Arbeit auf mich, bis März. Dazu kommen diverse Kleinigkeiten, wie eine Studentenratswahl, ein Fachhochschulball und ein Auslandsaufenthalt, die es zu organisieren gilt. Nebenher möchte ich Niederländisch lernen und meine Seite renovieren.Ich hab ja jetzt die erforderlichen Werkzeuge. :o)

Ein neuer Bewohner ist in meine Gefilde gezogen. Ein niegel nagel neuer Computer. Wunderschön und furchtbar schnell. Technische Details teile ich auf Anfrage gerne mit.
Im Hintergrund plärrt das Radio Eros Ramazotti. Ich plärre leise mit. Zumindest eines hat der Italienischunterricht in der Schule gebracht. Ich kann italienische Liebeslieder mitträllern.

Eigentlich wollte ich den längst überfällig Sylvesterbericht (Sylvester? Silvester?) abliefern.
Früh morgens bin ich aufgestanden am 31. - viel zu früh für meinen Geschmack. Insbesondere, wenn man beachtet, daß ich am Abend zuvor bis zwei Uhr nachts vor dem Fernseher gehangen habe. Wollte doch in keinem Fall die Wiederholung von Baywatch verpassen.
Also um sechs aus den Federn und in den vollbepackten Polo meiner Mama gestiegen. Ich hatte alle Eventualitäten berücksichtigt. War mit Berlinkarte und Autoatlas, sowie einer Kanne Tee bestens ausgerüstet. Das, was ich nicht bedacht hatte, war die Kombination von einer gräßlichen Innenstadt und meinem katastrophalen Orientierungssinn.
]Harlequin wartete bereits besorgt am Bielefelder Hauptbahnhof, den ich nach stundenlanger Sucherei tatsächlich irgendwann fand. Ich hatte ihn die ganze Zeit großzügig eingekreist, bis er irgendwann keine Chance mehr hatte. (Der Bahnhof, nicht der Harlequin)
Möchte übrigens bemerken, daß die Bielefelder Bevölkerung ausgesprochen hilfsbereit ist, jedenfalls der Teil (knapp drei Dutzend Leute) den ich gefragt habe. Sie alle hatten nur vergessen, mir den entscheidenden Abzweig zu nennen.
An dem bin ich gut ein Dutzend mal vorbei gekurvt. Mit wildem Blick hab ich dann den Harle aufgegabelt. Der Arme traute sich kaum, mich zu begrüßen, so genervt sah ich bereits aus. Und da war es noch nicht einmal neun Uhr.
Stendal dagegen fand ich problemlos. Einfach immer A2 und dann irgendwann abbiegen und den Schildern folgen.

Nachdem der Inhalt des Autos sicher in meiner Wohnung deponiert worden war, fuhren wir los in Richtung der Stadt, wo das Leben tobt. Bezüglich dieser war ich blendend ausgestattet mit genauester Wegbeschreibung vom Ei und exzellenter Karte. (Danke Oma, für die freundliche Leihgabe. Wüßte nicht, was ich ohne gemacht hätte. :o)
Vor der eischen Behausung trafen wir eine verlorene Gestalt, die sich krampfhaft an ein Handy klammerte. Stefan, der gerade auf dem besten Wege war, DIE Party des Jahres zu verlassen, um eine Kontrafete zu starten.
Wir natürlich wußten, wo wir hingehörten und stapften gut gelaunt und frohen Mutes hinauf, um Tinka und das Ei zu begrüßen. Dort stellten sich bereits die verheerenden Ausmaße da, die eine unbedachte Äußerung provoziert hatte. Nämlich: "Bringt alle irgendwas zu trinken mit!"
Harlequin hatte diverse Sektflaschen gebunkert, ich hatte Zutaten für einen Eiergrog mitgebracht, mit dem man eine ganze Kompanie dem Rausch hätte übergeben können. (zwei Flaschen Rum, vierzig Eier und diverse Tüten mit Puderzucker.)
Dazu kamen die Mitbringsel von Tinka und den Sachen, die das Ei selbst in weiser Voraussicht besorgt hatte.
Dazwischen tummelten sich kleine Eier, diverse Off- und Onliner. Chaos, in das wir uns nahtlos einfügten.
Nachdem dann eine frisch geduschte Olive, nebst melodiösem Anhang eingetroffen waren, konnten wir übergangslos zum Fondue übergehen.
Folgendes war festzustellen:


  • Straußenfleisch ist nicht nur eßbar, sondern auch bekömmlich.

  • Bei Fondue sollte darauf geachtet werden, daß immer nur EIN Pickser von jeder Farbe vorhanden ist. ("Der Schwarze gehört mir!")

  • Oliven nehmen, was sie kriegen können. ("Grün ist gut!")

  • Melody sollte nicht in Nähe des Käses stationiert werden. ("Mit Marshmellows ist Käsefondue klasse!")

  • Tinka kann auch mit vollem Mund dumme Sprüche reißen.

  • Immer erst kontrollieren, ob die eigenen Pickser alle auf dem Teller liegen, bevor man großspurig verkündet, der Letzte müsse den Topf mit dem Öl zum Frühstück essen.



Dann kam die große Aktion mit dem Eiergrog. Der erste Versuch war nicht soo unbedingt gelungen. ("Ist das Fruchtfleisch?") Der zweite dafür um so besser. Den haben Tinka und ich zu großen Teilen dann auch sofort in der Küche vertilgt. Aus Rache, weil die anderen unsere unglaublichen Mühen nicht gewürdigt hatten. Hätten wir vielleicht nicht tun sollen. *hust*
Das Ei stellte im Laufe des Abends seinen Mac vor und man mußte feststellen, daß die Zauberfee noch nicht einmal durch Sylvesterparties und Alkoholgenuß davon abzuhalten ist, Mails an die Liste zu schreiben.
Großes Geknalle um Mitternacht, Feuerzangenbowle morgens um vier...
Fazit: War wie üblich viel zu schnell vorbei und ich freu mich wahnsinnig darauf, Euch alle wiederzusehen.

Für 1999 allen, die mir lieb sind, nur das Beste.



Kommentare

Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet