Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Wintersonne | WEBLOG | Inspirationslos

Sehnsuchtsgebet und Fetennachbereitung

sparrow | 16. März 2000, 22:24 | ganz alter Kram

Ja doch, ja doch. Viel zu lange kein Diary, ich weiß. Das Gebrülle in meinem Gästebuch war auch nur schwer zu überhören. :o)
Mein Leben hat die unangenehme Angewohnheit monatelang hinter mir her zu schleichen und unschuldig zu gucken, um dann in einem geeigneten Augenblick hervor zu springen und mich zu überrollen.
Was ich sagen will: Ich zieh nach Hamburg. Hat jemand eine kleine Wohnung oder ein WG-Zimmer in der Hinterhand? Bitte Mail an mich.

Ich wiege mich in erdbeerroten Sehnsuchtsgefilden. Mein Liebster ist auf und davon in die ewige Stadt. Gestern rief er an, der Klang seiner Stimme wie elektrisch in meinen Ohren. Immer wieder fällt mir diese wunderschöne Stimme auf, die mich sowieso von Beginn an fesselte. Seit dem "Frau Spatz, Sie haben mich noch gar nicht geknuddelt". Sie ist weich, der Grundton relativ hell, wie eine Tenorstimme, aber mit einem unterschwelligen Basstimbre. Ich liebe diese Stimme.
Befremdlich, wie man Dinge immer dann vermißt, wenn sie unerreichbar sind. Normalerweise ist er ja da. Wenn ich will, kann ich mit ihm sprechen. Wenn ich nicht will, dann vielleicht morgen.
Jetzt aber, schleiche ich wie eine Katze um das Telefon. Er hat versprochen, er würde sich nochmal melden. Er hat es versprochen und Versprechen sind heilig. Morgen kommt er wieder. Morgen.

Samstag eine weitere wilde Fete bei Melody. Gestern wurde mir per Mail mitgeteilt, daß ich mich freiwillig zum Kochen gemeldet hätte. Hihi.
Es wird ein Spaß, ein absoluter Spaß. Tzwenny hat mal wieder versprochen, zu kommen, aber das glaube ich erst, wenn ich ihn leibhaftig sehe.
Ich liebe es, wenn sich die Überreste der einstigen Diary-Connection alle paar Monate treffen. Das ist echt und real und vor allen Dingen nicht so Knuddeldiknu und Hachdüdeldö, sind wir alle süß und gutgelaunt, wie ich es bei den typischen Community-Treffen erlebt habe.

Hehe. Was mich gleich zum nächsten Thema bringt. Schließlich habe ich es versprochen. Wer mich auf Familienfeiern schleppt, muß sich nicht wundern. Mathias' Mutter wurde fünzig und alle waren geladen.
Während eine bierselige Verwandtschaft zu "die Karawane zieht weiter" in einer Polonaise durch die Räume tobte und rhythmisch die Fäuste in die Luft stieß, flehte mich mein Liebster immer wieder mit Blicken an. "Bitte, bitte nicht weiter sagen! Bloß keinen Tagebucheintrag!" sagten die Blicke.
Als ob er nicht genau wüßte, daß jegliches Betteln an mir abprallt, wie Wasser an Entengefieder. Spätestens, nachdem die Fragen nach Enkelkindern häufiger wurden und man mir von offizieller Seite bestätigte, daß ich als Schwiegertochter genehm sei, verging mir das Lachen und eine leichte Panik setzte ein. Sehe ich denn wirklich so gebärfreudig aus?
Wirklich, ganz, ganz ehrlich. Ich habe nicht vor, in nächster Zeit Nachwuchs zu produzieren.
Zumal jetzt ja auch Hamburg auf mich wartet.

Und für alle, die nicht genug kriegen: Noch mehr Kinderphotos


im Gänseblümchenfeld
Glücklich in mitten von Gänseblümchen

Kopfüber an der Schaukel
Die Welt kopfüber betrachtend.


Rabsi
Meine kleine Schwester Rabsi mit dem wilden Wuschelschopf

Anna und Rabsi
Rabsi nebst bester Freundin Anna. So sahen die beiden übrigens recht häufig aus - wild verkleidet und mit Kriegsbemalung.


Papa im Hamsterlook
Mein großartiger Papa im Hamsterkostüm.


Wespenjäger
Papa auf Wespenjagd. (Der Wespenjäger könnte auch unser Nachbar sein, ich weiß es nicht mehr genau. Auf jeden Fall waren sie beide dick vermummt.)

Hühnerstreicheln
Die Hühner und ich

Konfirmation
Konfirmationsphoto. Fragt mich nicht, was mich zu der Frisur und dieser Brille gebracht hat. Ich weiß es wirklich nicht. Und dieses Kleid...


Kommentare

Sy | 18. November 2006, 03:51

Dieses Kleid befindet sich heute noch in unserem Schrank. Du kannst es also wieder...

.
Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet