Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Dunkelland | WEBLOG | Wellenbrecher - Die Nachwirkungen

Sehnsucht

sparrow | 21. August 1998, 20:19 | Kolumnen

Das bohrende Gefühl steigt. Höher und höher. Unaufhaltsam. Es erreicht die Lunge. Sie ringt nach Luft, glaubt ertrinken zu müssen. Kurz bevor die Ohnmacht sie überwältigt, speit sie es aus. Schreit die Sehnsucht der Dunkelheit entgegen.
Das Gefühl prallt ab und kriecht als vielfältiges Echo an ihr hoch. Sehnsucht, Sehnsucht, Sehnsucht gellt das leise Flüstern in ihren Ohren. Höhnisch klingt es, spöttisch. Je leiser es wird, desto lauter dröhnt es in ihren Kopf, wie die Pauke ihrer ganz persönlichen Strafgaleere.
Mit jedem Schlag krampft sich das Herz rhythmisch zusammen, gehorcht willenlos. Pumpt das Verlangen durch die Adern, bis auch die letzte Pore lautlos aufschreit. Der Hunger ihrer Haut treibt sie in den Wahnsinn. Stumm fleht sie um Erlösung, doch die Luft schweigt still und bläst weiter Sehnsuchtsatem ins Gesicht.

Sie rennt. Läuft, so schnell sie kann. Hetzt, wie gejagt. Will davonlaufen, doch die Sehnsucht sitzt schon huckepack auf ihren Schultern und treibt ihr die Sporen in die Seite.
Sie stoppt abrupt. Keucht. Der Puls geht viel zu schnell. Will weinen. Der Hals ist zugeschnürt. Die Sehnsucht klammert sich an die Seele. Stahlharter Griff, eiskalte Finger.
Schluchzend malt sie eine nachtschwarze Blume an die Wand. Haucht der Zeichnung all die Liebe, all die Verzweiflung ein. Leben auf Beton. Tritt zurück. Betrachtet das Bild. Pflückt die Pflanze, wie im Fiebertraum und zertritt sie auf dem Asphalt. Will die Liebe zertreten. Will Gleichgültigkeit. Will Haß. Sie beginnt zu weinen. Tränen verbrühen das Herz. Der Schmerz wütet durch ihre Eingeweide. Sie ruft um Hilfe.

Frieden. Frieden. Wenn sie doch nur Frieden finden könnte.



Kommentare

Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet