Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Mord und Totschlag auf dem Parkett | WEBLOG | Schatz allein zu Haus

Love you 1, 2, 3, 4, 5

sparrow | 05. November 2006, 01:12 | Daily Sparrow

Grundsätzlich sollte man nie schreiben, wenn man a. grad einen sehr berührenden Film gesehen hat und b. Rotwein getrunken hat. Beides macht sentimental und Geschichten, die nur für einen selber relevant und spannend sind. Eigentlich schreibt man aber sowieso nur für sich selbst und Regeln sind dazu da, dass sie gebrochen werden.

Movie in Question: L'auberge Espangole.

Das erste Mal, dass ich permanent, ein "I love you" gedacht habe, war die D. -Initiative.
D. war ganz ganz groß, als ich ca. 15 bis 17 war. D. war mein Held. Lieb, schlau, ein großartiger Tänzer, aber leider seit Jahren mit J. liiiert. Mit 15 hält einen das nicht ab, unglücklich und mit bebendem Herzen Liebe zu verschenken, wo sie nicht gewünscht ist.
Gott, D. war unglaublich toll. Wie man das mit 15 macht, schrieb ich Briefe auf kariertem Papier, die nie ankommen sollten, aber es trotzdem taten. D. wusste, dass ich ihn heiß liebte und ich wusste, dass D. wusste und nie in diesem Leben meine Liebe erwiedern würde. Das hinderte mich nicht, ihn weiter zu lieben.
Ich lagerte meine Gefühle um auf meine beste Freundin und ihren Freund, die zu dem Zeitpunkt das absolut ideale Paar darstellten. Alle Mädels wissen, was eine beste Freundin mit 15 darstellt. Allen Männern kann man das eh nicht erklären.

Mit 17 bis 19 war L. das Zentrum meines Lebens und auch lange darüber hinaus. Die erste erwiederte Liebe prägt vermutlich Ewigkeiten. L. war und ist ein großartiger Mensch. Das Ende der Liebe war der Anfang einer Freundschaft, die irgendwie alles andere hemmte. Jeder Mann, der mir über den Weg lief, musste sich an L. messen lassen. Alle waren zu kurz.
An L. denke ich liebevoll, aber unsere Wege trennten sich sehr permanent. Wir telefonieren regelmäßig - jährlich zu Weihnachten. Alles andere wäre zu viel. Wir haben beschlossen, uns in unterschiedliche Richtungen zu entwickeln. Er lebt sein Leben, ich leben meines. Wertet er meines? Bestimmt. Ich glaube, dass er mich für oberflächlich hält, aber das ist egal. Ich halte ihn auch für übermäßig dramatisch.

Liebe Nr. 3 war S. Wir trafen uns das erste Mal persönlich in einem Hotel, wo er Nachtportier war und ich spontan aufkreuzte. Die Erinnerung an diese heiße Augustnacht hege und pflege ich. Auch die folgenden Monate waren großartig, besonders, weil wir uns nicht häufig sahen, sondern telefonierten und Sehnsuchtsgesänge intonierten.
S. ist der Einzige, mit dem mich nach wie vor eine Freundschaft verbindet - vielleicht, weil es endete, bevor es bitter wurde.

Wenn ich an Liebe Nr. 4 denke, fallen mir immer all die Gründe ein, warum ich gegangen bin. Kein sentimentales Gesäusel, nur harte Fakten. Nein, will nicht drüber reden, das bringt nur böses Blut. Schade, aber wahr.

Liebe Nr. 5 ist die, von der ich hoffe, dass sie bleibt. Wir haben eine gute Basis - Freundschaft und gegenseitigen Respekt. Der andere Schatz ist so großartig, dass es manchmal fast weh tut. Wir sind so harmonisch, dass wir der ganzen Welt auf den Zeiger gehen. Die zwei Mal pro Jahr, die wir streiten, tun wir es nach Textbook. Ich-Botschaften und ruhig, ohne Anklage und zielorientiert. Jeder, der uns zuhörte, würde vermutlich spucken, ob soviel Harmonie.
Der andere Schatz lässt mir Freiheit und schlingt auch dann seine Arme um mich, wenn ich völlig betrunken morgens um sechs nach Hause komme. Er akzeptiert meine wachsenden Trainingszeiten, meine Macken und Eigenheiten, lächelt mich an, wenn ich meine die Zicke rauslassen zu müssen und macht den Abwasch. Wenn er nicht da ist, vermisse ich ihn schrecklich. Von mir aus könnte Nr. 5 der letzte sein.



Kommentare

Sybille Barnhusen | 06. November 2006, 02:13

Liebe Rebekka,
ich wollte dir eigentlich eine eMail schreiben. Das Unternehmen scheiterte, weil ich Deine Adresse nicht habe.
Also habe ich den Namen eingegeben und nach Dir gesucht. Du hast ja ganz schön viele Einträge. Als ich den Namen deiner Homepage fand, habe ich sofort angeklickt. Deine Text sind toll, spannend, witzig, traurig, ehrlich. Ich bin begeistert. Ich habe Dich lieb.
Deine Sybille

.
Sybille | 06. November 2006, 02:16

Lieber Himmel, ich wusste nicht, dass den Kommentar alle lesen können.
Na typisch, wenn man sich auf ein neues Gebiet wagt, passiert so was. Vielleicht löschst Du meine Worte.

.
Rebekka | 06. November 2006, 17:15

och, eigentlich finde ich Deinen Kommentar hübsch und möchte gar nicht löschen...

.
Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet