Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Das Wochenende kommt | WEBLOG | Dingens für Luxusbody

Steuerklausuren

sparrow | 27. Juli 1998, 00:44 | ganz alter Kram

Dr. Christian Nordhausen und die Frauen
Dr. Christian Nordhausen ist seit vielen Jahren mit seiner Frau Jutta verheiratet, mit der er ein Einfamilienhaus in Cottbus bewohnt.
1996 lernt er Anja kennen, die in seiner Nachbarschaft wohnt. Anja lebte mit ihrem Ehemann Wolfgang zusammen, der jedoch im Jahre 1996 an den Folgen eines Verkehrsunfalls verstorben ist.
Am 2. Januar 1997 verläßt Jutta die gemeinsame Wohnung und erklärt ihre Ehe mit Dr. Christian sei endgültig zerrüttet. (was Wunder bei dem Mann und seinen zahlreichen Affären, die für alle, die ihn kennen, Legion sind.) Sie zieht zu einer Freundin, die in Berlin - Schöneberg eine schöne große Altbauwohnung hat.
Jutta und Dr. Christian betreiben die Ehescheidung. Das Scheidungsurteil ergeht am 30.11. 1997. Am 30.12. 1997 heiraten Dr. Christian und Anja vor dem Standesbeamten.
Ende Januar 1998 hat Dr. Christian seinen Umzug zu Anja abgeschlossen.
Jutta verstirbt im Juni 1998.
Nehmen sie für 1997 zur Veranlagungsform und Tarif Stellung. (eine moralische Wertung zu Dr. Christian ist nicht abzugeben.)


Aufgabe aus meiner Steuerklausur.
Und da soll noch mal jemand sagen Steuern wäre ein dröges Fach.
Tzwenny sagt, er kennt mein Problem mit dem Lernen und der Futterei. Sagt er zumindest im Gästebuch. Nur Tzwenny, wer bitte ist das singende Trio? Die drei Tenöre? Na, daß die viel essen, glaub ich auf's Wort.
Wie sagt doch ein Freund von mir: "Tenöre brauchen Resonanzraum!" *frins*

Außerdem habe ich ja sowieso und überhaupt meine Ernährungsgewohnheiten radikal geändert. Jawohl. Und zwar seit Samstag. Punkt 12.00. Oder vielleicht auch etwas später.
Als ich dann mit der Sindymaus aus dem Supermarkt kam, bewunderte ein schnuckeliger Jüngling unsere Einkäufe. Gemüse en masse, Mineralwasser (natürlich ohne Kohlensäure), Joghurt und lauter gesundes Zeugs.
"So muß man sich ernähren, wenn man fit und jung bleiben will," sagte er und deutete auf uns. Wir verbissen uns mühsam einen wilden Lachflash und japsten draußen nur noch:
"Wenn der die Negerkußpackungen von letzter Woche gesehen hätte.... !"
Realkomik ist immer noch die Beste.

Sindy hat sich übrigens auch noch den Lacher der Woche verdient. Sie schlug vor, die Eintrittskarten für den FH-Ball zu häkeln. Wegen der persönlichen Note und so. Sach ich nur: Viel Spaß dabei! :o)))

Ich hab mich verbrannt. Am Herd. Sieht aus, wie ein Branding. Tut weh. Spontane Mitleidsbekundungen bitte an diese Adresse.



Kommentare

Jiang Nan | 28. Februar 2012, 11:47

ich bin ein chinesischer student, können Sie mir helfen und diese Frage erklären?
vielen Danke,
273306906@qq.com

.
Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet