Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Morgens um halb vier | WEBLOG | Telefongespräch Harlequin / sparrow

Home Sweet Home oder so

sparrow | 16. Dezember 1998, 17:03 | ganz alter Kram

image imageimage

Wie üblich versinkt alles kurz vor Weihnachten in Hektik. Meine Eltern meinten, es sei durchaus nötig, unseren Keller sanieren zu lassen. Prinzipiell und im Allgemeinen ist das auch völlig in Ordnung.
Problem ist nur folgendes: Der gesamte Vorratskeller mit allen Dosen und dem Kartoffelsack ist in der Waschküche geparkt. Der Inhalt der Waschküche ist hälftig im Wohnzimmer und in Rabsi's Zimmer verteilt. Rabea hat derweil Asyl in meinem Bett gesucht. Gewohnt wird hauptsächlich in der Küche.
Normalerweise würde mich das nicht all zu sehr stören. Ich bin ein Chaoskind. Mit Unordnung kann ich leben. Das, was mich also an der konkreten Situation stört, ist die Tatsache, daß ich am Samstag Geburtstag habe. Und jenen wünsche ich in friedlicher Atmosphäre zu verbringen - ohne, daß man über Waschkörbe oder Regalbretter hinweg klettern muß.
Ist es denn wirklich notwendig, Renovierungsarbeiten so zu terminieren, daß sie meinen Purzeltag torpedieren? Warum nicht im Sommer? Warum nicht Rabsi's oder Papa's Wiegenfest sprengen? Dann könnte man unseren Hausrat auch im Garten verteilen.
Aber nein. Winter muß es sein. Mich muß es treffen.

Manchmal bin ich fest davon überzeugt, daß meine Familie froh war, mich los zu werden. Natürlich kann ich mir 500 mal sagen, daß dies völlig überzogen ist. Aber dann..Nur mal als Beispiel: Meine Schwester hat genau einen Monat gebraucht, um mein Exzimmer zu okkupieren und mich mit Anrufen zu traktieren, ich solle endlich meinen Kram entfernen.
Ein weiterer Raum, der mir als Refugium hätte dienen können, wurde flugs renoviert, tapeziert und zum Klavier und Lesezimmer umgemodelt.
Jetzt darf ich im "Arbeitszimmer" meiner kleinen Schwester nächtigen, kriege aber sofort einen auf den Deckel, wenn ich es wage, ihren Schreibtisch zu belagern, bzw. meinen Kram in irgendeiner Weise außerhalb meiner Reisetasche zu verteilen.

Trotzdem freue ich mich, nach Hause zu kommen. Ich weiß genau, daß ich komplett aus der Übung bin, was den Kampf um's Make-up anbelangt und daß mich Rabsi gnadenlos ablatzen und ausbeuten wird. Aber nirgendwo ist es so lustig, wie daheim.
There's no place like home

No more krümels in Sparrow's Nest. Danke NANNY :o)

image



Kommentare

Name
eMail
URL


eMail anzeigen  

Eingeloggt bleiben

eMail, wenn jemand auf den Kommentar antwortet