Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Charmegewinnung von Mahlzeiten

sparrow | 08. September 2006, 23:41 | Daily Sparrow | [0] Kommentare



Eigentlich wollte ich nur kurz mitteilen, dass ich Griesbrei nicht mag. Seit neuestem. Ich weiß genau, dass ich es als Kind gern aß - wenn man es mal bekommen konnte. Meine Mutter, als erklärter Milch- und Puddinggegner, wollte ihren Kindern so etwas nicht antun.

Dann fiel mir aber auf, dass der eigentlich wichtige Punkt folgender ist:

Der Griesbrei kam auf den Tisch, weil der andere Schatz ihn sich gewünscht hatte.
Dazu muss man wissen, dass ich keinesfalls der Prototyp eines Hausmütterchens bin, welches dem armen Mann abends die Butterbrote schmiert, weil der bedauernswerte Kerl sich auf der Suche nach der Butter verlaufen würde.
Dazu muss man wissen, dass der andere Schatz ein großartiger Koch ist, der gekonnt auf dem Gewürzklavier spielt und hausintern als der einzig wahre Wok-Meister gilt.
Dazu muss man wissen, dass man bestimmte Dinge einfach nicht selbst machen kann.

Es gibt Dinge - hauptsächlich Nahrungsmittel - die man keinesfalls für sich selbst zubereiten oder kaufen kann, weil der Wohlfühl- und Kuschelfaktor sonst komplett verloren geht. Dazu gehören beispielsweise warme Milch mit Honig. Wer kocht sich das selbst? Wer bringt sich selbst Frühstück ans Bett? Wer bäckt selbst einen Geburtstagskuchen.

Drum werde ich auch weiterhin Griesbrei kochen. Wenn auch demnächst nur noch eine Portion.
Ich krähe dann eine halbe Stunde später nach einem Käsebrot, welches mir der andere Schatz liebevoll mit Schnittlauch bestreut servieren wird.*

Wenn man es genau betrachtet, sind wir beide ganz schön verwöhnt.

Gemeinsam kochen wir in Projektgruppen. Das ist die einzige Möglichkeit, in der Küche friedlich nebeneinander her zu werkeln. Beide kochen wir gern, beide kochen wir ganz passabel, beide haben wir genau einen Weg, wie bestimmte Dinge zu tun sind und zwar den einzig richtigen. Unsere Lösung für sich anbahnende Konflikte ist die Bestimmung von Projektleitern bevor man mit dem Kochen anfängt. Der Projektleiter für Bruschettabelag darf ganz allein entscheiden, wie rum die Tomaten zu schneiden sind und wieviele Knoblauchzehen hineinkommen. Die Projektgruppe muss zugeteilte Aufgaben ohne Diskussion erledigen, darf dann aber als Projektleiter Zwiebelschnitt entscheiden, ob es Ringe oder Würfel gibt.
Hört sich wirr an? Funktioniert aber bestens!

* Das Käsebrot mit Schnittlauch, nicht der andere Schatz.

Neuere Einträge Frühere Einträge