Baum

www.nestgroll.de
a sparrow, not a feature

Weihnachtstraditionen

sparrow | 30. November 1998, 20:25 | Kolumnen | [0] Kommentare



Kerze
Am Vorabend des 22. Dezembers zog ich ein Resümee.
Alle Weihnachtskarten waren verschickt. Die Gans ruhte schnuckelig in ihrem Tiefkühltruhennest. Der Baum harrte auf der Veranda dem Lamettagroßangriff. Meine Geschenkeliste sah folgendermaßen aus:


  • Mutter (Vase) erledigt

  • Vater (Krawatte) erledigt

  • Tante Tilli (Porzellanengel) erledigt

  • Onkel Herbert (Socken) erledigt

  • Franz (???)



Franz war ein Problem.

Ich persönlich liebe Weihnachten. Schon ab dem 15. November singe ich unter der Dusche Weihnachtslieder. Ich kann alle Strophen von "Ihr Kinderlein kommet" auswendig, inklusive der, von der Konfirmandengruppe gedichteten. Weihnachtsmänner in Schaufensterauslagen betrachte ich mit adventlichem Wohlwollen. Es gibt nicht schöneres für mich, als mich mit schenkwütigen Menschenmassen durch goldglänzende Einkaufshäuser zu drängen und dabei kitschige amerikanische Weihnachtslieder zu summen.
Und wenn dann mein tränenverschmiertes Gesicht am Heiligabend in der Christvesper kerzenerleuchtet den Worten des Verkündigungsengels lauscht, dann, ja dann bin ich glücklich.
"Sehet Euch ist ein Kind geboren," sagt er, während die Hirten anbetend ihre Knie beugen und ich in mein Taschentuch schluchze.
"Freuheue, freue Dich, oh Menschenheit," singe ich inbrünstig und freuheue mich von ganzem Herzen.

Nicht so Franz. Franz findet rosige Engelpopos abstoßend. Die Gans liegt ihm zu schwer im Magen.
Freue ich mich über die festliche Dekoration, mault er über den christlichen Kommerz. Wenn die Blockflöte und ich "Heidschi Bum Beidschi" trällern, hält er sich die Ohren zu.
Er zitiert Spiegelartikel über den Niedergang der deutschen Nadelhölzer beim Anblick eines Weihnachtsbaumes. Zimtsterne mag er schon gar nicht und von Lebkuchenhäusern bekommt er Sodbrennen.
Kurz, Franz ist ein Weihnachtsmuffel. Weiter lesen...

7 Tage und Nächte denk ich nur noch an Dich

sparrow | 27. November 1998, 16:08 | ganz alter Kram | [1] Kommentare



Es gibt da so einen elendig kitschigen Schlager. Den kenn ich noch aus der Zeit, als ich WDR4 hörte

Sieben Tage und Nächte denk ich nur noch an Dich
soviele endlose Stunden für mich
sieben Tage und Nächte und ein Tag ist zu lang
dann bist Du da, wie ein Boomerang


Den krieg ich aus meinem Kopf nicht raus. Desweitern summe ich ununterbrochen (wenn ich nicht obiges Liedchen trällere)

Ich will zu Dir nur zu Dir
höchste Zeit, hab mich so auf Dich gefreut
Dich vermißt, nur Luft geküßt
bin zum Äußersten bereit


Furchtbar, furchtbar, furchtbar. Ich dreh noch durch hier.
Das Schlimme an Distanzbeziehungen ist, daß irgendwann die Sehnsucht sich so aufgetürmt hat, daß man nicht mehr drüber gucken kann.
Anstatt Mandarinen zu schälen und unter dem Lachen ein Gebirge voller Küsse abzutragen, anstatt Badewannenmeere mit Knieinseln zu bevölkern, sitze ich hier, male meine Gedanken grün an und wünsche mich weit weg. Zugvogel müßte man sein und im Winter nach Süden ziehen. Eigentlich müßte man immer in den Süden ziehen.
Es gibt täglich einen D-Zug von Stendal nach Heidelberg. Um 23.05. Jeden Tag gegen halb elf überlege ich angestrengt, ob und inwiefern Vorlesungen für mich wichtig sind.
Ob es wirklich so wichtig ist, VWL zu lernen oder sich mit Bilanzierungsquatsch vollmüllen zu lassen. Jeden Abend beschließe ich auf's Neue, daß es das weiß Gott nicht ist. Das es sehr viel wichtiger ist, mit dem Nachtelf Handtischtennis und Blätterfußball zu spielen. Und sehe aber zur gleichen Zeit, daß man nicht einfach alles hinschmeißen kann, egal wie verliebt man ist.
Und diese Rationalität macht mich wahnsinnig. Ich will zum Elf! Sofort!

Kneipentour

sparrow | 20. November 1998, 16:07 | ganz alter Kram | [0] Kommentare



Sodele. Mir geht's wieder besser. Ich habe aufgehört, jedem von meiner Krankheit zu erzählen und um Mitgefühl zu heischen. Mein Hals kratzt zwar noch ein wenig, aber das kann auch an der Kneipentour gestern abend liegen.
Jaja. Die Kneipenszene in Stendal ist es durchaus wert, durchforstet zu werden. Eigentlich sollte das ganze ja ein Artikel für's Hochschulblatt werden, dieser befand sich aber letztendlich im Aufgabenbereich des Chefredakteurs, wie jener mir mitteilte.
Davon läßt man sich aber nicht den Spaß verderben. Also sind wir zu viert losgezogen. Sindy, Dörte (ohne h), Carol und ich.
Fünf Stunden später zogen wir singend und tanzend wieder nach Hause. Fazit des Abends:


  • Heißer Kakao mit Baileys ist klasse.

  • Spanischer Wein ist klasse.

  • Je später der Abend, desto gewagter die Trinksprüche.

  • Nächster Mädelabend bei mir. Mit Kakao, Baileys, Tee, Rum und viiieelen Keksen



Morgen geht's dann nach Braunschweig. Ducky,Tinka, Crash (von dem ich die URL nicht auswenig weiß, der aber irgendwo auf Ducky's Seiten verlinkt ist.) planen scheinbar eine wilde Fete im Pickers.
Da ich aus einschlägigen Erfahrungen weiß, daß Chatterfeten immer mit Vorsicht zu genießen sind, habe ich vorgesorgt.
Ich habe nämlich die Nicht-Chatter beobachtet und ihre Verhaltensweisen kopiert. Wenn mir also die Onliner zu wild werden, werde ich einfach so tun, als gehöre ich nicht dazu.
Und jeder wird es mir glauben :oÞ

Schlaflos in Stendal

sparrow | 18. November 1998, 16:06 | ganz alter Kram | [0] Kommentare



So langsam fängt Angelfire an, mich zu nerven. Scheinbar können alle Leute auf meine Seiten, nur ich nicht.
Wie bitte soll man denn ein Diary am Leben erhalten, wenn man nur damit beschäftigt ist, Einträge von vergangenen Zeitaltern in Kalender einzusortieren.

Außerdem bin ich tierisch erkältet. Mein Hals tut weh, mein Kopf tut weh und ich bin schlecht gelaunt.
Dazu kommt die Tatsache, daß ich nicht mehr schlafen kann. Seit knapp zwei Wochen wälze ich mich jede Nacht in meinem Bett umher und hoffe, hoffe, hoffe, daß ich nicht morgens um fünf in einen erschöpften Kurzschlaf falle, weil früh um sieben das Telefon klingelt und mich daran erinnert, daß ja 8 Stunden Vorlesung auf mich warten.
Ich fühl mich wie zerschlagen und so in etwa sehe ich auch aus.

Anonyme Köstlichkeiten

sparrow | 11. November 1998, 16:05 | ganz alter Kram | [0] Kommentare



...und Du schreibst seitenweise ein Story ueber den boesen,nonverbalen, tauben Froschkoenig, obwohl das alles mit einem schlichten
"Hey, XY, ich bin krank und habe die naechsten 48 Stunden keine Lust auf Sex oder auf alles andere, was anstrengt. Lass mich einfach schlafen, gut? schmatz Gute Nacht!"

Ich fuer meinen Teil habe das Gedroehn um "Koerpersprache", "Signale"und aehnliches satt^3 und gebe mich seit geraumer Zeit ausschliesslich mit Frauen ab, die sagen, was sie wollen und was sie nicht wollen - nicht nur im Bett. Andere koennen gerne ihre Gedanken erraten lassen, auf dem "mangelnden Gespuer" herumreiten usw.


War heute in meiner Mailbox. Ohne Anrede, ohne Unterschrift. Wollt ich Euch nicht vorenthalten.